Der Klassenlehrer

Der Klassenlehrer begleitet die Schüler durch 8 Schuljahre im Hauptunterricht. In dieser Zeit entsteht eine feste Bindung zwischen Lehrer und Schülern, die das gegenseitige Vertrauen fördert.

renate foeppl Man muss bei den Kindern beginnen

Renate Föppl wurde 1959 als älteste von drei Brüdern und einer kleinen Schwester in Berlin geboren. Beide Eltern waren Lehrer. Später wurde die Mutter Waldorflehrerin. Renate Föppl besuchte die dortige Waldorfschule und wollte danach die Welt kennenlernen. Berlin war ja noch von der Mauer umgeben.

Voller Ideale begann sie zu reisen und war 4 Jahre als Arzthelferin und Heilpädagogin in Afrika und Israel tätig. Beindruckt von den Menschen, der Weite der Natur und den kargen trockenen Landschaften konnte Renate Föppl die Augen nicht vor der Apartheit, den Ghettos, der Armut und den politischen Ungerechtigkeiten verschließen. Tiefen Eindruck hinterließen einzelne Menschen, die mit ihrer persönlichen Kraft große Projekte verwirklichten. Sie traf eine Ärztin, die in Kasangulu mit Schwarzen ein Gesundheitssystem gegen Trachoma (eine Augenkrankheit) aufgebaut hatte, Menschen, die Kindergärten und Schulen fast ohne Mittel einrichteten und durch einfache Kompostierung Ackerbau und Gartenarbeit ermöglichten.

Renate Föppl erkannte, dass man bei den Kindern anfangen muss, um die Welt zu verbessern und begann nach ihrer Rückkehr die Ausbildung im Waldorflehrerseminar in Stuttgart. 1986 kam sie nach Hildesheim und führte in den Aufbaujahren ihre Klasse bis 1992.

Als Mutter von 4 Söhnen machte Renate Föppl eine berufliche Pause und erlebte die Schule aus der Sicht der Eltern. Seit 2000 gab sie wieder je nach Bedarf Fachstunden in Religion, Englisch, Handarbeit, Turnen und Musik. Nachdem die Kinder groß geworden sind, hat Renate Föppl mit den Anfängen begonnen und die neue erste Klasse im Schuljahr 2015/16 übernommen.

 

zurück

 

 

 

Jahresplaner 2017/18

Nach oben ↑